K12

Bauen für Geeks

Die Versatel-Hölle, Teil 3: Das ist unverantwortlich

Obige Aussage stammt nicht von mir, obwohl sie genau so gut von mir stammen könnte. Sie stammt vom heutigen Mitarbeiter der Störungsstelle (ein anderer als die anderen Tage), als er feststellte, dass die Störung, die eigentlich keine ist, mittlerweile über eine Woche alt ist und ich ja Geschäftskunde sei. 48 Stunden Entstörzeit? My ass!

Er können verstehen, dass ich aufgebracht wäre. War ich aber gar nicht, die einzige Kritik vom Kollegen, der das Gespräch mitgehört hat war, dass ich das Unternehmen Versatel 'geduzt' habe. Das mach ich aber eigentlich bei jedem Laden, das ist kein Alleinstellungsmerkmal, welches ich für Versatel eingeführt habe. Unabhängig davon sollte mich der Hotliner mal erleben wenn ich wirklich aufgebracht bin. Am Sonntag beispielsweise, da wird nämlich umgezogen und wenn dann kein Internet da ist fliegt wirklich die Kuh!

Helfen konnte der nette Mann am anderen Ende der Telefonleitung mir freilich nicht. Das Ticket hätte schon die höchste Eskalationsstufe. Das ist schön für das Ticket. Denn getan hat sich seit meinem letzten Telefonat mit der Störungsstelle genau nichts.

Aber er wolle den zuständigen Mitarbeiter vor Ort bitten, mich anzurufen. Er mache dem Feuer, hat er gesagt. Was nicht heißt, dass der Anruf noch am gleichen Tag erfolgt, schließlich hätte ich ja erst nach 18 Uhr angerufen und da kann er mir das nicht garantieren. Nun ja, heute ist in ca. 45 Minuten um. Ich rechne nicht mehr mit einem Anruf an diesem Abend.

Danach hatte ich noch ein sehr nettes Telefon mit @telekom_hilft. Man hat mir Hoffnung gemacht. Allein, mir fehlt der Glaube. Die Mitarbeiterin will das aber mal intern alles abklären. Ich soll derweil mal beim Bürgerbüro anfragen, wann ein VDSL-Ausbau für das Gebiet geplant sei. Da ruf ich morgen mal an. Das wird bestimmt lustig. Mehr dazu morgen hier. Stay tuned.