K12

Bauen für Geeks

Die Versatel-Hölle, Teil 5: Internet ist da

Zuerst die gute Nachricht: Internet ist da und zwar schon seit einer Woche. Ich war aber erst mal auf der besten Web-Konferenz weit und breit und hab dann noch ein bisschen an der Website für das Ferienhaus an der Mittelmosel arbeiten müssen, deshalb die Info erst heute.

Jetzt die schlechten Nachrichten:
Damit das mit dem Internet funktioniert musste natürlich ein Stadtwerke-Techniker kommen und die Leitung rangieren. Versatel hat also für März, April und den halben Mai eine Leistung abgerechnet, die sie gar nicht in der Lage waren bereitzustellen. Von einer Gutschrift ist natürlich trotzdem weit und breit nichts zu sehen.

Stattdessen gab es am 12. Mai eine Abbuchung. Überraschend. Nicht. Bevor ich da auch auf eine Gutschrift warte habe ich also prompt mit einer Rücklastschrift geantwortet. Reaktion von Versatel: Keine. Vermutlich haben sie wieder meine Telefonnummer verlegt und schicken mir demnächst einen Brief.

Die Leitungsgeschwindigkeit ist erbärmlich. Bin am überlegen, ob ich da einfach auch ne Störung aufmache und wenn die geschlossen wird gleich wieder eine, bis es Versatel so sehr auf die Nerven geht, dass sie VDSL ausbauen.

Die Telekom, namentlich das Telekom-Hilft-Team, auf der anderen Seite, ist sehr engagiert an der ganzen Sache dran, aktuell stecke ich da aber in einer „Geht” (Stadtwerke) - „Geht nicht” (Telekom) Problematik fest und muss jetzt erstmal wieder die Stadtwerke bearbeiten. Stay tuned, nach der Werbung geht's weiter. Don't touch that dial!

Versatel hingegen ignoriert mich auf Twitter und Facebook völlig. Die haben das mit der bidirektionalen Kommunikation noch nicht verstanden. Wundert mich ehrlich gesagt aber auch nicht